Links

Auch hier können Sie die CD "Zwölf" bestellen:

www.medienshop2000.de   Ich suchte nach einem Buch von Peter Kurzeck, fand zunächst hier eine Lesung auf CD und dann - nach einem sehr netten Gespräch - meinen ersten Versandhändler im Internet für meine CD.

(aber auch bei amazon, jpc, etc.)

www.myspace.com/joergerb     Hier gibt es ein paar meiner Lieder in voller Länge. Eigentlich ist mir nicht wohl dabei, nur wenige der Lieder, also nicht die ganze CD zu präsentieren. Aber, vielleicht tut es meinen Liedern auch gut, einmal nicht im Kontext des Themas der CD zu stehen. Vielleicht wachsen sie hier, bekommen Beine...

www.lyrikwelt.de   Eine kleine Auswahl meiner Texte wird nach und nach hier zu sehen sein. Unglaublich, wohltuend, wie viele Gedichte es auf dieser Seite gibt. Und Dichter. Wie kann man überhaupt ohne Gedichte leben? Wer noch keins geschrieben hat: Zum Anfang, aber ruhig auch immer wieder, kann man mit der Hand, mit der man normalerweise nicht schreibt, ein Gedicht aus den Buchstaben seines Namens machen, z.Bsp.: "Jemand öffnet Reih' & Glied" (Jörg).

if-weinheim.de   Hier habe ich meine Ausbildung zum Systemischen Berater gemacht. "Learning by doing and not doing", schrieb eine Lehrtherapeutin einmal auf die Frage, was typisch für die Weinheimer Ausbildung sei. Hätte ich in der Schule so lernen dürfen wie hier, wäre ich ein guter Schüler gewesen...

www.stollguitars.de  Christian Stoll baut die Gitarren, die ich am liebsten spiele. Mittlerweile ist ein ganzer Schrank in meinem Wohnzimmer damit gefüllt. Sie sind für mich "Lebensretter" gewesen, als ich sie gekauft habe. Kaum eine, die ich nicht spiele. Die zwölfsaitige stand zwei Jahre nahezu ungespielt im Schrank, bis ich die Idee hatte, viele Stücke der CD "Zwölf" mit genau dieser Gitarre einzuspielen. Es war richtig Arbeit, mit ihr, die ich nicht gewohnt war, aufzunehmen. Bei einigen Aufnahmen hört man auch mein angestrengtes Schnaufen. Stefan sagte beim Anhören: "Das ist live, das bleibt drauf." Darüber bin ich froh. Wie gut, dass ich sie nicht weggegeben habe. Ein paar dieser "Lebensretter" (Zitat E.S.) möchte ich dennoch verkaufen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass zuviel von etwas - auch wenn ich es mag, liebe, belastet. Damit will ich aber warten, bis sich jemand findet, den ich dann als genau den Richtigen erkenne, der gerade diese Gitarre - vielleicht zur eigenen Lebensrettung - braucht. Übrigens: Ich weiß zu fast jedem Lied, das ich je geschrieben habe, die Gitarre, die mir dazu verhalf, es festzuhalten. Meine Gitarren sind Gesprächspartner. Im Dialog mit ihnen entstehen meine Lieder. Zwischen uns gibt es keine Eifersucht. In dieser Beziehung gibt es keine Untreue.

www.dododesign.de  Das ist die Seite von Doris Breckner, die mir diese Web-Präsenz gebaut hat. Ohne sie wäre ich von der Aufgabe, diese Seite aufzubauen und zu aktualisieren, völlig überfordert gewesen. Danke, Doris. Übrigens lieben wir beide Van Morrison.

www.acousticland.de  Das Tonstudio, in dem ich die Aufnahmen zu meiner CD „Zwölf“ machte. Stefan Scheid, Freund seit vielen Jahren, hat viel zur Atmosphäre der CD beigetragen. Manchmal coacht er mich, was meistens gut tut. Er ist einer der musikalischsten Menschen, die ich kenne. Ich finde, er macht viel zu wenig eigene Musik. Würde ich nicht immer wieder gern bei ihm aufnehmen, nähme ich ihm das Studio weg und schickte ihn auf eine einsame Alm, nur mit seiner Gitarre...Von seiner Homepage aus kann man sich weiter treiben lassen zu seiner myspace.com-Seite. Hier ist er zu hören an seinem wunderbaren Flügel mit herrlicher Musik.

www.atelier-seidel.de  Maria Seidel hat die Grafik zur CD gestaltet. Ich bin ihr sehr dankbar und freue mich noch immer, wenn ich das Cover der CD betrachte. Sie hat aus meiner Idee mehr gemacht als ich mir vorstellen konnte. Ich kenne sie leider nur telefonisch.

www.initonline.com  Karsten Molesch hat mein Logo und meine Geschäftsunterlagen entworfen. Wir haben uns auch noch nicht persönlich kennen gelernt. Aber uns verbindet die Liebe zu Van Morrison.

www.waldgut.ch  Dieser Verlag lag mir seit der ersten Begegnung mit seinem Gründer, dem Verleger, Schriftsetzer, Autor & Dichter Beat Brechbühl schon sehr am Herzen. Heute "trommeln" (Zitat B.B.) wir gelegentlich gemeinsam für Gedichte und mit Gedichten und mit Geschichten über Gedichte. Seine schönste verlegerische Unternehmung für mich: Die Bodoni-Poesie-Blätter, eine Gedicht-Anthologie auf Einzelblättern, von Brechbühl selbst gestaltet, gesetzt und gedruckt, meist 50 x 70, also schön groß. Bilder, die man immer wieder betrachten und lesen mag. (Jetzt gerade schaue ich auf "silence intim", das in meiner Essecke hängt. Hier schreibe ich am liebsten.) Und dann wäre da noch die Reihe "Bärenhüter", die "einsam schöne Geschichten" in sinnlich-schön gemachten Büchern versammelt. Wer einmal in der Nähe von Zürich ist, sollte ins "Isewark" (Eisenwerk) nach Frauenfeld fahren und sich im Bodoni-Atelier-Laden in Papier und Druckerschwärze verlieben.

www.uccello.de  Dieses kleine & sehr feine Kindertonträger-Label macht sehr schöne Hörbücher, nicht nur für Kinder. Für mich herausragend: "Damals war es Friedrich", gelesen von Michael Degen, der mir den Text so lebendig, so schmerzhaft und heilsam nah brachte, dass ich immer wieder Pausen brauchte. Ich kann nur wünschen, dass dieses Hörbuch von ganz vielen Familien - vielleicht sogar gemeinsam - gehört, erlebt wird. Meine Tochter überzeugte mit ein paar Mitschülern einmal den Rest ihrer Klasse, "Damals war es Friedrich" als Klassenlektüre zu lesen, statt eines anderen Buches, das zur Auswahl stand.

www.susannefrank.com  Das ist die Seite meiner Lebensgefährtin, mit der ich neben Bett und Tisch auch die wunderbaren Büroräume mit Blick auf Rhein, Burg Katz und Loreley teile. Susanne Frank arbeitet als selbständige Lektorin, Redakteurin und Projektmanagerin in Sachen Buch & Text und begleitet auch mich intensiv und kritisch auf meinen künstlerischen Wegen. Mit dieser Frau Seite an Seite zu leben und mit ihr arbeiten zu dürfen, ist ein großes Glück, für das ich dankbar bin. Auf ihrer Homepage sind einige Fotos von unserem gemeinsamen Domizil zu sehen und natürlich auch Max, unser Hund, der mit vollem Namen Maximilian Anabas von Flokati heißt.

www.Shoah.de   Hier findet man wichtige Informationen über die Vernichtung der Juden während des Dritten Reichs auch über die Auswirkungen auf die nachfolgenden Generationen. Das kann helfen, wenn man versucht, sich ein Bild davon zu machen, was Menschen erleiden mussten, was Menschen anderen Menschen antaten und wie es dazu kommen konnte.

www.deserteur-denkmal.de   Breda hat kein Grab, das ich oder irgendjemand anderes besuchen könnte. In Potsdam gibt es ein Denkmal für Deserteure, über das hier berichtet wird. Und Informationen. Und ein Gästebuch in das ich den Text von Bredas Lied geschrieben habe. Breda, von dem ich nichts wusste bis ich Mitte 30 war, ist mir im Laufe der Jahre immer näher gekommen. Das Lied erzählt seine, aber auch die Geschichte von mir und meinem Vater. Er ist mir ein enges Familienmitglied geworden an das ich erinnern möchte und dem ich mich verbunden fühle. Ich habe den Wunsch, dass sein Lied um die Welt reist. Übersetzt in viele Sprachen. Sein wirkliches Grab mag irgendwo in der Umgebung von Nienburg an der Weser liegen. Da es vermutlich nicht zu finden ist, soll sein Grab in meinem Lied sein.

www.dd-wast.de   Hier kann man versuchen, über eigene Verwandte, die (wie mein Vater) im Zweiten Weltkrieg Soldat waren, Informationen einzuholen. Wenn dort nichts über die soldatische Laufbahn herauszufinden ist, nennt die Dienststelle andere Adressen, wo man es versuchen kann. Meine Versuche, Belege über die Soldatenzeit meines Vaters zu bekommen, blieben bis heute ohne Ergebnis.